Phänomene

Unsere #Wahrnehmungsfähigkeit, wenn sie sich konkretisiert, bezieht sich immer auf Phänomene. Wahrgenommene Phänomene sind z.B. Dinge, Naturerscheinungen, Lebewesen, Gefühle (die wir erleben), Tätigkeiten (die wir sehen), Geräusche, Worte (die wir hören), Lebenssituationen, Entwicklungen, konkrete Probleme, usw.

Phänomen im engeren Sinne ist das, was wir mittels der Sinnesorgane unmittelbar wahrnehmen können, oder genauer formuliert das, was mittels der Sinnesorgane unmittelbar unserer Wahrnehmungsfähigkeit gegeben ist, also z.B. Geräusche so, wie man sie hört, oder das Bild oder Elemente eines Bildes so, wie man es bzw. sie vor Augen hat.

Sobald man ein Phänomen genauer anschaut, sich dafür interessiert oder es erforscht, so wird man mehr darüber erfahren können, Einzelheiten kennenlernen, Zusammenhänge finden, usw. Auf diese Weise erweitert sich (unter Mitwirkung des Denkens) unsere Erfahrung mit dem Phänomen und wir lernen es immer besser kennen. Der Umfang unserer Wahrnehmung entwickelt sich dabei in einem Prozess: unsere Wahrnehmung des Phänomens kann vielfältiger, differenzierter und vollständiger werden.

Phänomen ist immer das, was man persönlich wahrnehmen kann an bzw. von einer Sache, einer Situation, usw. – und zwar alles, was im direkten Zusammenhang damit steht.